KONTAKT

SENDLINGER-TOR-PLATZ 11, 2. AUFGANG

80336 MÜNCHEN
TEL 089-540 450 46

FAX 089-540 450 48

TELEFONISCHE  SPRECHZEITEN

Montag       13:00 bis 14:00 Uhr 

Donnerstag 15:00 bis 16:00 Uhr

ZULASSUNG

Abrechnung der Behandlungskosten mit den gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie der Beihilfe.

THERAPIEANGEBOT UND BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE

Meine therapeutische Arbeit orientiert sich an den Prinzipien und Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie. Durch kontinuierliche Fortbildung sorge ich dafür, dass mein Instrumentarium aktuell bleibt und erweitere die verhaltenstherapeutische Vorgehensweise um nützliche Verfahren und Denkweisen anderer Therapierichtungen.

VERHALTENSTHERAPIE

Die Verhaltenstherapie (VT) ist eine von den Krankenkassen als sogenanntes Richtlinienverfahren anerkannte Therapieform. Das bedeutet, dass es wissenschaftliche Studien gibt, die die Wirksamkeit verhaltenstherapeutischer Methoden belegen.


Als ausgebildete Verhaltenstherapeutin schätze ich die Verfahren dieser Therapieschule, weil sie gerade für körperlich kranke und Menschen in akuten Krisensituationen viele nützliche Methoden bereithalten. Da in der VT eher pragmatisch, symptom- und problemlöseorientiert gearbeitet wird, lassen sich viele Beschwerden wie etwa Anspannung, Ängste oder Schmerzen oft auch kurzfristig bessern.
Dies passt zu meinem Therapieverständnis, nach dem therapeutische Beziehungen Hilfe zur Selbsthilfe darstellen, also nur so lange wie nötig und so kurz wie möglich sein sollten.
Wie viele meiner Kollegen in der Medizinischen Psychologie versuche ich aber, das Beste aus mehreren Welten zusammenzuführen, also Denkweisen und Strategien aus anderen Therapierichtungen in meine verhaltens-therapeutische Arbeit zu integrieren. Wo es möglich und sinnvoll ist, erweitere ich den verhaltenstherapeutischen Horizont durch tiefenpsycho-logische Aspekte, nutze hypnotherapeutische und systemische sowie paartherapeutische Ansätze in meiner Arbeit.

Eine Verhaltenstherapie kann als Akut- oder Kurzzeitbehandlung mit etwa 12 - 24 Stunden oder in einer Langzeittherapie mit 60 bzw. maximal 80 Stunden erfolgen.